Zentralausschuss der berufs-
bildenden Pflichtschulen in OÖ
T: 0732 / 71 97 00 -150
F: 0732 / 7720 - 25 94 94
ZA-BBPS.POST@ooe.gv.at

Rundschreiben

GÖD/ZA-Info Nr. 15 - Berufstitel auch f. LehrerInnen mit Sondervertrag; Ferienöffnungszeiten

19. Juni 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1. Berufstitel auch für LehrerInnen mit Sondervertrag

Eine jahrelange Forderung der Gewerkschaft für BerufsschullehrerInnen konnte einer Klärung zugeführt werden. Dank der gemeinsamen Interventionen der GÖD und des LSR f. OÖ erhielten wir folgende Auskunft des Bundesministeriums für Bildung: "... Da sich die Richtlinien zur Verleihung von Berufstiteln auch auf Vertragsbedienstete beziehen, kann einer Antragstellung auch für Berufsschulvertragslehrer mit Sondervertrag entgegen gesehen werden."

Die Verleihung von Berufstiteln (wie Schulrat, Oberschulrat, Regierungsrat, ...) ist eine Möglichkeit der Anerkennung für jahrelange engagierte berufliche Tätigkeiten.

2. Öffnungszeiten in den Ferien:

Unser Büro ist heuer in den Sommerferien von Montag bis Freitag jeweils von 8:00 bis 12:00 Uhr besetzt und von 17. Juli bis 15. August 2017 geschlossen! Ihr/dein E-Mail (an judith.roth@ooe.gv.at bzw. andreas.mascher@ooe.gv.at) können wir jederzeit empfangen.

Für eine persönliche Vorsprache ersuchen wir um eine vorherige Terminvereinbarung.

Wir wünschen euch eine schöne, erholsame Ferienzeit!

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.                              Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA-Info Nr. 14 - Mehrtägige Schulveranstaltungen mit Nächtigung

31. Mai 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Mehrtägige Schulveranstaltungen mit Nächtigung

LehrerInnen die an einer mehrtägigen Schulveranstaltung mit Nächtigung teilnehmen und die pädagogisch-inhaltliche Betreuung einer Schülergruppe innehaben, gebührt eine Abgeltung.

Dienstrecht alt: Gehaltsgesetz (GehG) § 63 a:                             9,8 Promille des Gehalts der Gehaltsstufe 8 der Verwendungsgruppe L 1                              (derzeit 3.577,20 Euro somit 35,06 Euro pro Tag).

Dienstrecht neu: Landesvertragslehrpersonengesetz (LVG) § 24: 39,00 Euro pro Tag

Damit diese Abgeltung auch ausbezahlt werden kann, ist das beiliegende Formular im Dienstweg an den LSR für OÖ zu übermitteln. Das Formular ist auch auf der Homepage des LSR für OÖ abrufbar (Formulare - Berufsschulen - Lehrerinnen und Lehrer - Abgeltung mehrtägige Schulveranstaltungen).

Um Unklarheiten vorzubeugen, befindet sich im Anhang eine Übersicht bzgl. Schulveranstaltungen und schulbezogene Veranstaltungen.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.           Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA-Info Nr. 13 - Gewerkschaftsbeitrag; Öffnungszeiten Osterferien

4. April 2017

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Gewerkschaftsbeitrag

Der Gewerkschaftsbeitrag beträgt 2017 maximal 24,96 EUR = 1 % vom Bruttogehalt, jedoch höchstens 1 % vom Referenzbetrag (§ 3 Abs. 4 GehG).Folgendes Beispiel zeigt den effektiven Gewerkschaftsbeitrag einer pragmatischen Lehrperson, 10. Gehaltsstufe - volle Lehrverpflichtung:

Nettogehalt ohne Gewerkschaftsbeitrag:          Nettogehalt mit Gewerkschaftsbeitrag:

2.209,78 EUR                                                           2.195,30 EUR

Gew.-Beitrag brutto: 24,96 EUR                           effektiver Gew.-Beitrag: 14,48 EUR

Gewerkschaftsbeitrag steuerlich absetzen Die Veränderungen bezüglich der Veranlagung für das Kalenderjahr 2016 sind im beiliegenden Informationsblatt der GÖD ersichtlich. Bitte Beilage aushängen! Wenn außer den bereits bei der Lohnverrechnung berücksichtigten Gewerkschaftsbeitrag und Vereinsabzügen keine sonstigen Beträge geltend gemacht werden, besteht keinerlei Handlungsbedarf.

Öffnungszeiten in den Osterferien

Unser Büro ist in den Osterferien nicht besetzt. In dringenden Fällen erreichen Sie uns per Mail: judith.roth@ooe.gv.at oder andreas.mascher@ooe.gv.at.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.           Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA-Info Nr. 12 - politische Vernaderung

30. März 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Wir lassen uns unsere Lehrerinnen und Lehrer nicht vernadern!

Die "Online-Meldestelle" der FPÖ für politische Manipulation an Schulen ist inakzeptabel und wird von uns auf das schärfste zurückgewiesen!

Wir wehren uns vehement, dass Druck auf die Lehrerinnen und Lehrer - von welcher Seite auch immer - gemacht wird. Wenn die FPÖ zum anonymen Verpetzen von Lehrerinnen und Lehrern aufruft, dann erinnert das an eine Zeit, in der das Spitzelwesen an der Tagesordnung stand und die wir schon längst für überwunden geglaubt haben!

Wir Lehrerinnen und Lehrer arbeiten im Auftrag und Rahmen der österreichischen Schulgesetze und lassen uns politische Manipulation nicht unterstellen!

Wir fordern die FPÖ auf, diese unverfrorene Vernaderungskampagne gegen unsere Lehrerinnen und Lehrer sofort einzustellen!

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaftder Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.           Vorsitzender Andreas Mascher eh.

Interessenserhebung Master-Studium

14. März 2017

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Interessenserhebung Master-Studium Sekundarstufe Berufsbildung

Am Institut Berufspädagogik der Pädagogischen Hochschule OÖ ist es ab dem Wintersemester 2018/19 möglich, den konsekutiven Master of Education „Sekundarstufe Berufsbildung“ berufsbegleitend zu erlangen (auch aufbauend auf das bisherige Bachelorstudium mit 180 ECTS).Ebenso können bereits (nach)graduierte KollegInnen - egal ob sie im Schuldienst stehen oder nicht – das Master-Studium absolvieren. Um dieses Masterstudienangebot optimal gestalten zu können, wird um Beantwortung von fünf Fragen unter folgendem Link http://bit.ly/2lksIOm gebeten.

Am 4. April 2017 um 18:00 Uhr findet dazu ein Informationsabend an der Pädagogischen Hochschule OÖ, Hörsaal 4, statt.

Konkrete Fragen können an die Studiengangsleitungen der Bachelorstudien bzw. an die Institutsleitung gestellt werden: Information und Kommunikation:  Frau Prof. Franziska Wiesinger, BEd, MSc (franziska.wiesinger@ph-ooe.at, DW 7034) Ernährung und Facheinschlägige Studien Ergänzende Studien (HTL):  Frau Prof. Mag. Karin Lindner, MAS, MSc (karin.lindner@ph-ooe.at, DW 7393) Duale Ausbildung sowie Technik und Gewerbe (BS): Frau IL Prof. Klaudia Lettmayr, BEd, MSc (klaudia.lettmayr@ph-ooe.at, DW 7050)

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh. Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

 

GÖD/ZA - Info 10 - 2016/17 - Erhöhung Fahrtkostenzuschuss; Zeitkonto - Meldung bis 1.3.17; Öffnungszeiten Semesterferien

9. Februar 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Erhöhung Fahrtkostenzuschuss

Im Rahmen der letzten großen Novellierung der Regelung betreffend Fahrtkostenzuschuss konnte die GÖD die automatische Valorsierung der Beträge durchsetzen. Im Merkblatt sind die erhöhten Werte im Vergleich zu den bisherigen Beträgen ersichtlich.

Zeitkonto - Meldung bis 1. März 2017

Für alle Kolleginnen und Kollegen, die im kommenden Schuljahr ein Ansuchen um Verbrauch des Zeitkontos stellen wollen, ist der Antrag spätestens bis 1. März 2017 über den Dienstweg zu stellen.

Öffnungszeiten in den Semesterferien

Unser Büro ist in den Semesterferien nicht besetzt. In dringenden Fällen erreichen Sie uns per Mail: judith.roth@ooe.gv.at oder andreas.mascher@ooe.gv.at.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.

Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 9 - 2016/17 - Kreditkarte - VISA

3. Februar 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Änderungen Kreditkarte VISA

In den letzten Tagen haben zahlreiche KollegInnen die Mitteilung bekommen, dass die AirPlus Visa Corporate Card mit 31.03.2017 aufgrund einer EU-Verordnung zu den bisher günstigen Konditionen gekündigt wird bzw. für Privatkarten die Jahresgebühr auf EUR 57,6 erhöht werden muss.

Aus diesem Grund verweisen wir auf die Möglichkeit für GÖD-Mitglieder, eine VISA Card zu günstigen Konditionen zu beziehen. Die GÖD-Kreditkarte gibt es in zwei Varianten:

  • FirstCard als Einsteigermodell ohne Versicherung um 0,85 Euro pro Monat
  • GoldCard inklusive Top-Reiseversicherung und Reisestorno-Versicherung auch für Angehörige (EhepartnerInnen, LebensgefährtInnen und Kinder im selben Haushalt) um 3,02 Euro pro Monat.

Den Kartenantrag zur GÖD-Kreditkarte einfach ausfüllen und in einer Erste Bank-Filiale oder Sparkasse in ganz Österreich abgeben.

Bei Fragen zu den Formalitäten, bitte Mail an goedvorteil@goed.at senden oder anrufen: +43 1 53454-288

 

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft
der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.
Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 8 - 2016/17 - Bundespensionskasse - Info; ZA-Ausweis - Vergünstigungen

24. Januar 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1. Bundespensionskasse - Information

Die Bundespensionskasse hat eine Zusammenfassung zu wichtigen Fragen zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich gibt es auf deren Homepage http://www.bundespensionskasse.at zwei Videos zu den Themenbereichen:„Zusätzliche Pensionsvorsorge der Bundespensionskasse“ und„Eigenbeiträge“

2. ZA-Ausweis - Vergünstigungen

Zahlreiche Kolleginnen und Kollegen haben sich bereits einen sogenannten ZA-Ausweis bei uns ausstellen lassen. Im Anhang senden wir euch wieder einmal eine aktualisierte Ermäßigungsliste. Diese ist auch auf unserer Homepage unter „Service“ abrufbar. Für Interessierte, die noch keinen Ausweis haben (für GÖD-Mitglieder kostenlos), steht das Antragsformular ebenfalls auf unserer Homepage zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.

Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

 

 

GÖD/ZA-Info Nr. 7 - Familienunterstützung, GÖD-Ferienaktion, Aktuelle Werte Sozialversicherung

12. Januar 2017

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Familienunterstützung 2017
Über Beschluss des GÖD-Vorstandes wurde auch für das Jahr 2017 diese Unterstützung für Familien mit 3 oder mehr Kindern bzw. Familien, die für ein oder mehrere Kinder die erhöhte Familienbeihilfe bekommen, beschlossen. Das erforderliche Ansuchen für GÖD-Mitglieder kann gleich direkt online ausgefüllt werden.

GÖD-Ferienaktion 2017
Aufgrund zahlreicher positiver Rückmeldungen der TeilnehmerInnen organisiert die GÖD auch im Jahr 2017 wieder die Ferienaktion für Familien mit behinderten Kindern in Velden. Anmeldung über www.goed.at.

Aktuelle Werte in der Sozialversicherung
ASVG-Höchstbeitragsgrundlage: € 4.980,00
Geringfügigkeitsgrenze (monatl.): € 425,70
Rezeptgebühr: € 5,85
Zuverdienstgrenze für das Kinderbetreuungsgeld: max. € 16.200,00

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen
Vorsitzende Judith Roth eh.
Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 5 - 2016/17 - Gehaltserhöhung u. -tabellen 2017; Jahreslohnsteuerdurchrechnung u. -zettel 2016

2. Dezember 2016

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

1. Gehaltserhöhung und Gehaltstabellen 2017

Die Gehaltsverhandlungen unter der Führung von Dr. Norbert Schnedl führten zu einem erfreulichen Ergebnis. Alle Gehälter, Zulagen, Nebengebühren und Überleitungsbeträge werden mit 1. Jänner 2017 um 1,3 Prozent erhöht. Mit diesem sehr guten Abschluss ergibt sich neben der vollen Abgeltung der Inflation ein deutlicher Reallohnzuwachs durch einen erheblichen Anteil am Wirtschaftswachstum!

Die neuen Gehaltstabellen sind in den Beilagen auf unserer Homepage abrufbar.

 

2. Jahreslohnsteuerdurchrechnung 2016 und Jahreslohnzettel 2016

Die Abteilung Personalverrechnung hat uns gebeten, beiliegendes Informationsblatt an die Lehrerinnen und Lehrer weiterzuleiten. Bitte Beilage aushängen!


Freundliche Grüße
Zentralausschuss und Gewerkschaft
der Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.
Vorsitzender-Stv. Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 4 - 2016/17 - Geldaushilfe Weihnachten, Gehaltsverhandlungen

4. November 2016

 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1. Geldaushilfe für Kinder anlässlich Weihnachten

Nach Gesprächen mit dem Landesschulrat kann auch heuer wieder die Geldaushilfe in der Höhe von 37 Euro je Kind für alle Kinder, für die ein Kinderzuschuss gebührt, ausgezahlt werden. Dieser Betrag wird im Dezember (1. Dezember für pragmatische Lehrer/innen, 15. Dezember für Vertragslehrer/innen) ausbezahlt und scheint auf dem Gehaltszettel unter der Bezeichnung „Geldaushilfe“ auf. Anspruch darauf haben auch Lehrer/innen, die sich im Beschäftigungsverbot bzw. Karenzurlaub zur Kinderbetreuung befinden, sowie Lehrer/innen die Familienhospiz in Anspruch nehmen – die Geldaushilfe wird von Amts wegen angewiesen.

Ein gesondertes Ansuchen ist nur für all jene Kolleginnen und Kollegen notwendig, deren Ehepartner bei einer Gebietskörperschaft beschäftigt sind, dort den Kinder­zuschuss, aber keine Geldaushilfe anlässlich Weihnachten erhalten (z. B. Bundes­lehrer oder Bundesbedienstete).Wir bitten dies am Gehaltszettel zu überprüfen und bei Unklarheiten mit uns Kontakt aufzunehmen.

2. Start der Gehaltsverhandlungen

Für die in Kürze startenden Gehaltsverhandlungen fordert die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst für das Jahr 2017 eine Erhöhung  entsprechend dem Wirtschaftswachstum sowie eine Abgeltung für die besondere Belastung im Zusammenhang der Flüchtlingsbewegung.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaftder Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GÖD/ZA - Info 3 - 2016/17 - Online-Befragung der OÖ LKUF, Bundeskongress der GÖD

21. Oktober 2016

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1. Online-Befragung der OÖ. LKUF

Die OÖ. LKUF evaluiert in einer Onlinebefragung, welchen Nutzen die Versicherten aus den VITAfit-Angeboten in Anspruch nehmen und inwieweit sich die Angebote weiterentwickeln sollten. Die anonyme Teilnahme ist bis 30. Oktober 2016 möglich, ist völlig kostenfrei und dauert ca. 10 Minuten. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Registrierung im Onlineportal myLKUF (www.mylkuf.at). Wer noch nicht registriert ist, kann die Registrierungsunterlagen schriftlich oder telefonisch (0732/66 82 21) im Kundenservice der LKUF anfordern. Unabhängig davon, ob VITAfit-Programme schon in Anspruch genommen worden sind, bitten wir um zahlreiche Teilnahme, denn so kann die OÖ. LKUF auch zukünftig maßgeschneiderte Angebote zur Erhaltung der Gesundheit entwickeln.

2. Bundeskongress der GÖD 

Neben den Neuwahlen der GÖD-Gremien auf Bundesebene stand natürlich die Neuwahl des GÖD-VorsitzendenDr. Norbert Schnedl als Nachfolger von Fritz Neugebauer im Mittelpunkt. Die über 600 Delegierten honorierten seine jahrelange Erfahrung im Dienst-, Besoldungs- und Pensionsrecht mit einem tollen Wahlergebnis von fast 97 %. Für die Zukunft – auch für uns Berufsschullehrer/innen - von großer Bedeutung sind die ca. 500 diskutierten Anträge. Auch unsere eingebrachten Anträge vom Landeskongress wurden einstimmig angenommen. Für die Umsetzung werden wir uns auf Landes- und Bundesebene intensiv einsetzen.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaftder Berufsschullehrer/innen

Vorsitzende Judith Roth eh.Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

 

GÖD/ZA-Info Nr. 1 - Arbeitsunfähigkeits-und Gesundmeldung für Vl.; Schulgebinn

31. August 2016

 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1. Arbeitsunfähigkeits- und Gesundmeldung für VertragslehrerInnen (Krankenstandsmonitoring)

Am 25. August wurden die beiden Zentralausschüsse für APS und BPS darüber informiert, dass mit Beginn dieses Schuljahres alle (bei der LKUF versicherten) VertragslehrerInnen bei einem Krankenstand ab 4 Wochen direkt von der LKUF betreut werden. Damit soll eine professionelle Betreuung bei Langzeitkrankenständen und eine persönliche Unterstützung erreicht werden. Zusätzlich werden alle Betroffenen im Bedarfsfall schriftlich über alles Notwendige informiert. Weitere Informationen sind dem beiliegenden LKUF-Newsletter zu entnehmen.

2. Schulbeginn

Für den Start in das neue Schuljahr 2016/17 wünschen wir euch allen viel Freude, Kraft und positive Erfahrungen mit den SchülerInnen, sowie eine gute Zusammenarbeit mit den KollegInnen. Für Anliegen stehen die örtlichen Personalvertreter und unser Team im Zentralausschuss gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

ZA-Vorsitzende Judith Roth eh. GÖD-Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA-Info Nr. 8 - Neuwahl GÖD-Bundesleitung

24. Mai 2016

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Neuwahl GÖD-Bundesleitung

Eine auch für die OÖ Berufsschulen bedeutende Entscheidung wurde am 19. Mai in Wien getroffen. Die Delegierten aus allen Bundesländern haben Judith Roth wieder als Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Berufsschule gewählt und damit ihre Anerkennung für die hervorragende Arbeit der letzten Jahre ausgedrückt. Als Gratulanten stellten sich GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer, LKUF-Direktor Albert Arzt und der Fraktionsvorsitzende in der Bundesleitung Franz Pleil, sowie zahlreiche Ehrengäste aus dem GÖD-Präsidium und dem Ministerium ein.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen

ZA-Vorsitzende Judith Roth eh.

GÖD-Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 6 - 2015/16 - GÖD-Leitantrag und Neuwahl

8. März 2016

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!1. GÖD-LeitantragAnlässlich des Landestages am 25.02.2016 wurde von den über 50 Delegierten aus allen Berufsschulen der Leitantrag einstimmig beschlossen und an die Bundes- und Landesleitung weitergeleitet. Diese Gremien werden in den nächsten Jahren versuchen möglichst viele Forderungen umzusetzen. Manche Ziele werden dank der Unterstützung unserer GÖD-Mitglieder rasch verhandelt, andere Teile erfordern vermutlich zähes Verhandlungsgeschick und Ausdauer.2. Neuwahl der GÖD-LandesleitungGestärkt durch die einstimmige Wahl gehen Andreas Mascher als Vorsitzender und Judith Roth als seine Stellvertreterin gemeinsam mit einem neu gewählten GÖD-Landesleitungsteam in die nächste Funktionsperiode.Freundliche GrüßeZentralausschuss und Gewerkschaft der Berufsschullehrer/innen ZA-Vorsitzende Judith Roth eh.GÖD-Vorsitzender Andreas Mascher eh.

GÖD/ZA - Info 1 - 2015/16 - Besoldungsreform 2015

14. September 2015

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Mit der "GÖD/ZA-Info 1 - 2015/16" erhalten Sie eine Übersicht zur Besoldungsreform 2015 sowie ein Berechnungsbeispiel.

Detailinformationen zur Besoldungsreform finden Sie hier.

Freundliche Grüße

Zentralausschuss und Gewerkschaftder Berufsschullehrer/innen     Vorsitzende Judith Roth eh.Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

RS 7 2014/15: Besoldungsreform - Pendlerrechner

12. März 2015

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!1. BesoldungsreformBetroffen von der Neufassung des Gehaltsgesetzes sind aufgrund neuer Rundungsregelungenalle LehrerInnen. KollegInnen im Sondervertrag treffen nur die neuen Rundungsregelungen(es soll generell auf ganze Beträge aufgerundet werden).Auswirkungen hat das Gesetz aufgrund der Überleitung in neue Besoldungsschemata für pragmatische LehrerInnen (L 2a 2) sowie VertragslehrerInnen in den Schemata (l2a2 bzw. l2b1). 1. Überstellung mit 1. März 2015 in das neue Besoldungsschema. Im neuen Gehaltsschema   kommt man in jene Stufe, deren Betrag der nächstniedrigere zum bisherigen Betrag im alten    Schema ist. Die dadurch entstehenden Verluste werden mit einer Wahrungszulage ausgeglichen.2. Vorrückung in die nächste Gehaltsstufe gemäß dem bereits im alten Besoldungsschema   gültigen Vorrückungsstichtag. Mit der Vorrückung wird die Wahrungszulage eingestellt.3. Vorrückung in die nächste Gehaltsstufe bereits nach einem halben Jahr, anstatt wie   sonst üblich zwei Jahren.4. Zukünftige Vorrückungen erfolgen wieder in Zwei-Jahres-Schritten.Dadurch gibt es Zeiträume, in denen weniger verdient und Zeiträume, in denen mehr verdientwird als im alten Schema.Auf die Lebensverdienstsumme gerechnet führt dies oft zu Verlusten.Die Gewerkschaft fordert, dass es aufgrund der Neufassung des Gehaltsgesetzes, wie von derRegierung ursprünglich zugesagt, zu keinen Verlusten kommen darf. Da sich bis EndeJuni 2015 (nächster möglicher Vorrückungsstichtag) für niemanden Verluste ergeben,wird seitens der GÖD mit dem Ziel, eine faire Lösung zu erreichen, intensiv weiterverhandelt.Wir halten euch diesbezüglich auf dem Laufenden.Wie vom LSR bereits mitgeteilt, wird die Gehaltserhöhung für 2015 erstmalig mitApril 2015 ausbezahlt und rückwirkend ab März 2015 aufgerollt.2. Pendlerrechner – StundenplanänderungenWir haben vom Finanzamt Linz eine Antwort auf unsere diesbezügliche Anfrage erhalten und denInhalt nachstehend zusammengefasst:Da sich unsere Stundenpläne lfd. ändern, ist von den voraussichtlich im Kalenderjahr überwiegendvorliegenden Verhältnissen (analog zum Schichtdienst) auszugehen. Daraus sind ein repräsentativerArbeitsbeginn bzw. ein repräsentatives Arbeitsende abzuleiten. Ist kein Überwiegen feststellbar,bestehen keine Bedenken die für den Arbeitnehmer günstigere Variante zu berücksichtigen.Abweichungen von den angegebenen Verhältnissen sind dem Dienstgeber am Jahresende unter Angabeder betroffenen Lohnzahlungszeiträume vorzulegen. Der Dienstgeber hat in diesem Fall das bisherberücksichtigte Pendler¬pauschale und den Pendlereuro zu berichtigen.Bei offensichtlich unrichtigen Angaben sind ein Pendlerpauschale und der Pendlereuro nicht zuberücksichtigen. Keine offensichtliche Unrichtigkeit liegt bei Berücksichtigung des Pendlerpauschalesbei Schichtdienst, Wechseldienst, Gleitzeit und sonstigen flexiblen Arbeitszeitmodellen beigrundsätzlich plausiblen Angaben des Arbeitnehmers vor.Die Verantwortung hinsichtlich der Richtigkeit der Angaben und der Meldung von Änderungenliegt beim Antragsteller bzw. bei der Antragstellerin.Freundliche GrüßeZentralausschuss und Gewerkschaftder Berufsschullehrer/innen     Vorsitzende Judith Roth eh.Vorsitzende-Stv. Andreas Mascher eh.

RS 10 2013/14 - Unsere LKUF muss erhalten bleiben!

3. Juni 2014

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!Die Zusammenlegung aller Krankenkassen, wie sie nun auch von Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer in den Oberösterreichischen Nachrichten vom 2. Juni 2014 angedacht wird, würde auch unsere eigenständige und erfolgreiche LKUF betreffen!Wir lehnen dies aus folgenden Gründen ab:- Unsere LKUF ist eine ausgezeichnete Krankenfürsorge für uns OÖ Berufsschullehrer/innen    und Pflichtschullehrer/innen!- Die LKUF versteht sich stets als berufsspezifische Krankenfürsorge, die besonders    die Anforderungen des Lehrberufes im Auge hat. So sieht es sowohl das   Landeslehrer-Dienstrechtsgesetz als auch das LKUF-Landesgesetz vor!- Unsere LKUF bekommt weder aus dem Bundes- noch aus dem Landesbudget    einen einzigen Cent als Zuschuss und bilanziert eigenständig positiv!Das Einfließen der LKUF in eine allgemeine Landeskrankenkasse würde unsere jahrzehntelangerfolgreiche Eigenständigkeit in Gefahr bringen.Mit unserer LKUF stehen wir NICHT für diese Form der Budgetkonsolidierung zur Verfügung!Dies werden, so wie in der Vergangenheit auch, alle politischen Verantwortungsträger zur Kenntnis nehmen müssen, egal welcher Partei sie angehören.Freundliche GrüßeFür den Zentralausschuss und dieGewerkschaft der Berufsschullehrer/innenVorsitzende Judith Roth eh.

RS 10 2012/13 Pendlerpauschale - Lehrer(innen)ausbildung NEU

16. April 2013

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1.     Pendlerpauschale für Teilzeitkräfte - Pendlereuro

Durch die Ausweitung der steuerlichen Pendlerförderung haben rückwirkend ab 1. Jänner 2013 auch Teilzeitkräfte Anspruch auf Pendlerpauschale. Während es bisher so war, dass die Wegstrecke an mind. elf Kalendertagen im Monat zurückgelegt werden musste, steht das Pendlerpauschale ab 1. Jänner 2013 auch Teilzeitkräften zu:

1/3 Pendlerpauschale

für 4-7 Tage/Monat

2/3 Pendlerpauschale

für 8-10 Tage/Monat

volles Pendlerpauschale

ab 11 Tagen/Monat

Wir empfehlen allen Teilzeitkräften das Ansuchen (Formular L34 des BMF) über den Dienstweg einzureichen, damit steht auch ein Anspruch auf Fahrtkostenzuschuss zu. Der entsprechende Erlass des Landesschulrates wird derzeit ausgearbeitet.

Ungeklärt ist derzeit die Höhe der Auszahlung eines möglichen Fahrtkostenzuschusses sowie die Art der Antragstellung für den "Pendlereuro", der pro Kilometer des Hin- und Retour-Arbeitsweges von der Steuer abgezogen werden kann. Sobald der Ausführungserlass zur Verfügung steht, informieren wir euch darüber.

2.     Lehrer(innen)ausbildung - NEU

In den letzten Wochen wurde ein Gesetzesentwurf zur Lehrer(innen)ausbildung NEU in Begutachtung geschickt. Dieser Entwurf sieht Masterstudien für alle Lehrer/innen vor. Für uns Berufsschullehrer/innen ist es besonders interessant, dass mehr als bisher die Berufsausbildung und Berufspraxis für die Ausbildung angerechnet werden sollen.

Genauere Informationen werden wir nach Beschluss des Gesetzes übermitteln.

Freundliche Grüße                                                                        Für den Zentralausschuss:                                                           Vorsitzender Albert Arzt eh.    

Für die Landesleitung:                                                     Vorsitzende Judith Roth eh.

RS 8 2012/13 PH - Nachqualifikation

31. Januar 2013

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Mit Wirkung vom 1.1.2013 wurde die Verordnung über die hochschulische Nachqualifizierung in Kraft gesetzt (447. Verordnung der Bundesministerin für Unterricht, Kunst und Kultur vom 14. Dezember 2012). Grundlage ist das Hochschulgesetz 2005. Mit dieser Verordnung wird eine Angleichung der früheren Lehramtsstudien an das Bachelorstudium der Pädagogischen Hochschulen geregelt.

Für die Nachgraduierung sind insgesamt 39 ECTS erforderlich, wobei 30 ECTS durch Lehrveranstaltungen zu wissenschaftlich berufsbezogenen Inhalten und 9 ECTS durch Verfassen einer Bachelorarbeit erworben werden. Qualifikationen aus der Fort- und Weiterbildung, Führungstätigkeiten, Projektbetreuungen und einschlägige Veröffentlichungen können dabei bis zum Ausmaß von 30 ECTS angerechnet werden.

Zulassungsvoraussetzung zum Ergänzungsstudium zur hochschulischen Nachqualifizierung (lt. Hochschulgesetz 2005) ist der Abschluss

  • einer insgesamt sechssemestrigen Lehramtsausbildung oder
  • einer Lehramtsausbildung unter sechs Semestern sowie eines zusätzlichen Lehramtes

Unterlagen für den Antrag auf Zulassung sind:

  • das Zeugnis/die Zeugnisse über die abgeschlossene/n Lehramtsausbildung/en und
  • ein vollständig ausgefülltes Kompetenzportfolio

Die Erstellung des Kompetenzportfolios erfolgt über ein Onlineformular auf der Seite http://www.nachqualifizierung.at. Damit man auch später auf die eigenen eingegebenen Daten zugreifen kann, ist auf dieser Webseite eine persönliche Registrierung notwendig.

Ablauf der hochschulischen Nachqualifizierung:

  1. Unterlagen über alle Ihre Fort-, Aus- und Weiterbildungen sammeln.
  2. Die Zeugnisse der Lehramtsausbildung/-en einscannen.
  3. Kompetenzportfolio auf der Seite http://www.nachqualifizierung.at erstellen und dieses als PDF-Datei exportieren.
  4. Unterlagen an der jeweiligen Pädagogischen Hochschule über PH-Online einreichen. Eine Anleitung dazu ist auf PH-Online zu finden.
  5. Nach Bearbeitung des Antrages ergeht per E-Mail eine Mitteilung über die erfolgten Anrechnungen und über die weitere Vorgangsweise.

Fragen können an das Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur unter 0800/205880 oder E-Mail: nachqualifizierung@bmukk.gv.at gestellt werden.

Herausforderungen:

Den PHs wurden keine zusätzlichen Ressourcen (für Kurse zur Nachqualifikation und Betreuer/innen der Bachelorarbeit) vom BMUKK genehmigt.

Mögliche Folge: lange Wartezeiten

Lehrgänge für die Nachqualifizierung werden vorwiegend in der unterrichtsfreien Zeit angeboten werden. Ein Ersatz der Reisekosten ist nicht vorgesehen.

Freundliche Grüße                                                                       

Für den Zentralausschuss:                                                           Vorsitzender Albert Arzt eh. 

Für die Landesleitung:Vorsitzende Judith Roth eh.

RS 10 2010/11 Mai-Info: Valorisierung Fahrtkostenzuschuss ab April 2011; Planung von Schulveranstaltungen - Begleitpersonen

26. Mai 2011

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

1.   Valorisierung Fahrtkostenzuschuss ab April 2011

Seit Jänner 2009 besteht der Anspruch auf einen Fahrtkostenzuschuss im Zusammenhang mit der Pendlerpauschale (=Fahrtkostenzuschuss neu!). Mit April 2011 wurden die bisherigen Werte valorisiert. In der Anlage sind die neuen erhöhten Werte im Vergleich zu den bisherigen Beträgen ersichtlich.

Wir ersuchen euch - speziell neu eintretende - Kolleginnen und Kollegen auf den Antrag für die Pendlerpauschale und damit den Anspruch auf Fahrtkostenzuschuss hinzuweisen.

2.   Planung von Schulveranstaltungen - Begleitpersonen

Auf Grund immer wiederkehrender Anfragen zur Anzahl der Begleitpersonen für Schulveranstaltungen weisen wir auf das beiliegende Info-Blatt hin.

Freundliche Grüße                                           

Für den Zentralausschuss:  Vorsitzender Albert Arzt eh.                               

Für die Landesleitung:  Vorsitzende Judith Roth eh.

RS 7 2009/10 Jänner-Info: Neuerungen beim Kinderbetreuungsgeld

22. Januar 2010

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Ab 1. Jänner 2010 gibt es einige Neuerungen beim Kinderbetreuungsgeld. Es wurde eine zusätzliche, kürzere Variante des Kinderbetreuungsgeldes hinzugefügt. Außerdem gibt es zusätzlich die Möglichkeit, eine einkommensabhängige Variante zu wählen. In diesem Fall beträgt das KBG mind. € 1.000,--, höchstens aber € 2.000,--.

Weiters wurde auch die Möglichkeit des Zuverdienstes erweitert.

Bitte beachtet das neue Merkblatt. Die Änderungen ab 1. Jänner 2010 wurde farblich markiert, um einen besseren Überblick zu ermöglichen.

Mit diesen Änderungen wurden neue Möglichkeiten geschaffen. Für die betroffenen Eltern wird es aber nicht einfacher, die gesetzlichen Bestimmungen und Bedingungen zu durchschauen.

Freundliche GrüßeFür den Zentralausschuss: Vorsitzender Albert Arzt eh.

Für die Landesleitung: Vorsitzende Judith Roth eh.

RS 2 2009/10 September-Info: Erlass v. LSR: Zeitkonto; freiwillige Höherversicherung; Lehrpflichtverminderung für integr. Berufsausbildung u. Projekte d. Qualitätssicherung

22. September 2009

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen!

Am Freitag wurde vom Landesschulrat ein neuer Erlass an die Direktionen der Berufsschulen übermittelt.

Dieser regelt:

  • Zeitkonto
  • freiwillige Höherversicherung (sog. Altersteilzeit)
  • Lehrpflichtverminderung für integrative Berufsausbildung und für Projekte der Qualitätssicherung

Besonders möchten wir auf das Zeitkonto hinweisen. Hier kann ein bestimmter Prozentsatz der Dauer-MDL aus dem Unterricht angespart werden. Diese Erklärung muss bis spätestens 30. September für das betreffende Unterrichtsjahr abgegeben werden. Die Zeit drängt also. Das entsprechende Formular liegt diesem Rundschreiben bei. Diese Möglichkeit können sowohl pragmatisierte Lehrer/innen, als auch Vertragslehrer/innen nützen.

Die Möglichkeit der freiwilligen Höherversicherung können pragmatisierte Lehrer/innen nützen, die eine Herabsetzung der Lehrverpflichtung in Anspruch nehmen. Der Antrag – Formular liegt bei – kann auch jetzt noch gestellt werden.

Den Originaltext des Erlasses legen wir bei, ebenso die erwähnten Formulare. Für telefonische Auskünfte oder Anfragen per E-Mail (judith.roth@ooe.gv.at) stehen wir gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüße

Für den Zentralausschuss: Vorsitzender Albert Arzt eh.

Für die Landesleitung: Vorsitzende Judith Roth eh.

Beilagen

RS 9 2008/09 März-Info: Resolution der Bundeskonferenz; Erlass zur Gewährung von Sonderurlauben

26. März 2009

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

1. Resolution der Bundeskonferenz

Die Bundeskonferenz der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hat gestern einen "Vorratsbeschluss" gefasst, der das Präsidium der GÖD ermächtigt, jederzeit einen Lehrerstreik auszurufen.

Auszug aus der einstimmigen Resolution:

Die Bundeskonferenz ermächtigt das Präsidium der GÖD, zur Wahrung der Interessen der Kolleginnen und Kollegen geeignete gewerkschaftliche Maßnahmen zu setzen (Generalklausel). Resolution siehe Beilage.

Vorläufig wird von den Vertretern der Lehrergewerkschaften weiter mit Ministerin Claudia Schmied verhandelt.

2. Erlass zur Gewährung von Sonderurlauben

Der Erlass zur Gewährung von Sonderurlauben wurde geringfügig geändert und neu verlautbart. Die Veränderung betrifft den Punkt 9: Bis zu 3 Tagen Sonderurlaub für den Besuch von VITAfit-Seminaren und für die Vorsorgeuntersuchungen der Zusatzversicherungen (siehe Beilage!).

Freundliche Grüße

Für den Zentralausschuss: Vorsitzender Albert Arzt eh.

Für die Landesleitung: Vorsitzende Judith Roth eh.