GÖD/ZA-Info Nr. 10- 2018/19

Leitervertretungen

Aufgrund der am 27. Dezember 2018 kundgemachten Oö. LDHG-Novelle ist gemäß § 7a LDHG nunmehr die Schulkonferenz ermächtigt, die Vertretung einer Schulleiterin/eines Schulleiters bzw. einer ständigen Stellvertreterin/eines ständigen Stellvertreters für einen längstens zwei Monate dauernden Zeitraum festzulegen.

Folgende Punkte sind zu berücksichtigen:

  • Verhinderung für einen längstens zweimonatigen Zeitraum.

  • Die Schulleiterin bzw. der Schulleiter kann bis zu drei geeignete Lehrpersonen vorschlagen.

  • Beschlussfassung in der Schulkonferenz gemäß § 57 Abs. 4 SchUG (Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln der Mitglieder und die unbedingte Mehrheit der abgegebenen Stimmen).

  • Zustimmung der Lehrperson, die mit der Vertretung betraut werden soll.

  • Beschlussfassung auch möglich, bevor ein konkreter Verhinderungsfall eintritt. Die Entscheidung bleibt bis zu einem neuen Beschluss, längstens jedoch für die Dauer von zwei Jahren, aufrecht.

  • Im Fall der Verhinderung der durch die Schulkonferenz ermächtigten Vertreterin oder des Vertreters, erfolgt die Vertretung durch die bundesgesetzlich vorgesehene Lehrperson.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.